Die Sal-Weide (Salix caprea) - ein Baumleben für die Vielfalt
08. Februar 2024
An geschützten Stellen stehen sie schon in den Startlöchern: die Salweiden. Zeit, einen Blogartikel aus dem letzten Jahr wieder rauszukramen: Los gehts! Ich glaube, so ziemlich jeder weiß, was auf dem Foto zu sehen ist: Weidenkätzchen. Denn so werden die Frühjahrstriebe der Sal-Weide (Salix caprea) mit den silbrigen, pelzigen Blüten gemeinhin genannt, die sich oft schon im Januar aus den ledrigen, braunen Hüllen wagen.

Bernstein im Wald - Goldgelbe Zitterlinge (Tremella mesenterica)
21. Dezember 2023
Bernstein im Wald? Ja. Genau. Aber es geht mitnichten um das fossile Harz, nach dem man sich am Strand den Hals verrenkt und das im baltischen Raum tatsächlich im Wald gefunden werden kann, sondern um bernsteingelbe Pilze.

Die Kleinsten von allen - Wintergoldhähnchen (Regulus regulus) und Sommergoldhähnchen (Regulus ignicapilla)
27. November 2023
Aus den Augenwinkeln sieht man in der Hecke etwas herumhuschen ... War da ein Vogel? Tatsächlich. Im Geäst turnt und schwirrt ein kleiner Vogel herum. Mal hüpft er von Ast zu Ast, mal hängt er kopfüber an einem Zweig, mal steht er im Flug in der Luft wie ein Kolibri - Goldhähnchen sind phantastische Flug- und Kletterkünstler, die unablässig in Bewegung sind. Und sie sind klein, sehr klein. Winter- und Sommergoldhähnchen sind die kleinsten Vögel Europas.

Winterliche Pilzpirsch - Austernseitling und Co.
24. November 2023
Nein, hier geht es nicht um übrig gebliebene Tiefkühlvorräte aus dem vergangenen Herbst oder erfrorene Steinpilze und Maronen. Es geht um frische, pilzliche Delikatessen. Ja, wirklich wahr. Tagestemperaturen von 0 - 10 Grad, leichte Nachtfröste und regelmäßiger Regen - das sind die Zutaten für drei außergewöhnlich hübsche und noch dazu gesunde sowie schmackhafte Pilze: Samtfuß-Rübling, Judasohr und Austernseitling.

Das wunderschöne Grauen der Buchsbaumbesitzer - der Buchsbaumzünsler (Cydalima perspectalis)
23. Oktober 2023
Tja, Migration - der Motor der Artenvielfalt auf unserem wunderbaren Planeten - hat viele Gesichter und Gestalten. Manchmal hat sie Flügel und kommt als Schmetterling daher, nämlich als Buchsbaumzünsler (Cydalima perspectalis) - dem Grauen der Buchsbaumbesitzer schlechthin. 2006 reiste er mit in Südostasien gezogenen Buchsbäumen nach Deutschland ein und hat es mittlerweile bis nach Berlin und noch ein Stück weiter Richtung Norden geschafft.

Vögel auf Rügen - Teil III: Die Bartmeise (Panurus biarmicus)
09. Mai 2023
Als ich mein erstes Bartmeisen-Männchen im Mai 2015 auf Rügen erblickte und fotografierte, hatte ich keinen blassen Schimmer, welcher Vogel da so akrobatisch durchs Schilf turnte. Wirklich wahr. In der Ferienwohnung zeigte ich meiner Tochter, der Rangerin, die Fotos und konnte mit ansehen, wie sie angesichts der Vögel in entzückte Ekstase geriet: "Bartmeisen. Oh, wie schön. Die sieht man nicht so oft. Wo hast du die denn gesehen?"

Christos Konkurrenz: Pfaffenhütchen-Gespinstmotten (Yponomeuta cagnagella)
02. Mai 2023
Alle Jahre wieder, meist ab Ende April tauchen sie wie aus dem Nichts auf: Weiße Gespinste, die oft ganze Sträucher überziehen. In Staaken fallen vor allem Exemplare des Europäischen Pfaffenhütchens (Euonymus europaeus) auf, von denen innerhalb kurzer Zeit nur blattlose, komplett verhüllte Strauchskelette übrig bleiben. Angesichts der Verhüllungsgeschwindigkeit und Genauigkeit würde selbst Christo vor Neid erblassen ...

Frohe Ostern für DAS Ostersymbol, den Feldhasen?
30. März 2022
Weil das Osterfest vor der Tür steht, hab ich mir gedacht, dass ich mal etwas über den Feldhasen (Lepus europaeus) mache, der gemeinhin "Hase" genannt wird. Aber es wird nicht um die Herkunft des Osterfestes und die Göttin Ostera oder die Rolle des Feldhasen dabei gehen. Wann haben Sie denn das letzte Mal einen Feldhasen gesehen? Und ich meine jetzt nicht die viel kleineren Wildkaninchen, die sich in den Berliner Grünanlagen tummeln. Tja, sehen Sie, das ist bestimmt schon ziemlich lange her.

Die Misteldrossel und der Eichelhäher
23. Januar 2022
In jedem Winter um die Weihnachtsfeiertage herum erscheint in einem Gebiet mit mistelbestandenen, alten Pappeln eine Misteldrossel. Da ich Misteldrosseln bei uns in Staaken nicht allzu häufig zu sehen bekomme, zieht es mich in dieser Zeit immer wieder dort hin. Bis Ende Januar/Mitte Februar bleibt die Misteldrossel in diesem Gebiet und ich nutze die Zeit, um den Vogel zu beobachten und Fotos zu machen.

Tiere am Hahneberg
24. August 2021
Heute geht es um die Tiere am Hahneberg - allerdings ohne die Gefiederten, denn die waren ja schon im April und Mai dran. Es geht um Kaisermäntel, Wespenspinnen, Wildsau und Rotfuchs, streunende Katzen und einige andere Lebewesen, die die beiden Hahneberge sowie die Gegend drumherum zu ihrem Lebensraum auserkoren haben. Zwei Hahneberge? Ja. Genau. Aber dazu kommen wir später. Denn erst einmal geht es um das Tierchen auf dem Foto.

Mehr anzeigen